Kurzhaarteckel vom Lambrechter Tal

 

 

Hunde haben mich schon als ganz kleines Kind fasziniert. Ich fühlte mich wie magisch von Ihnen angezogen. Während meiner

Kinder- und Jugendzeit hatte ich in der Nachbarschaft viele Hundefreunde, die ich immer besuchte und auch spazieren führte und schon damals war mir klar, dass ich später mal eigene Hunde haben werde.

 

Dieser Traum musste jedoch lange Jahre warten, da mir meine Eltern die Hundehaltung untersagten, aus Angst ich könnte schnell die Lust verlieren und sie sich dann um das Tier kümmern müssten. Das Thema Hund war immer präsent und es gab des öfteren heiße Diskussionen, die fast immer im Streit und mit Tränen endeten.

 

Als ich 19 Jahre alt war, wurde mein Traum endlich war. Ich bekam von einem Bekannten, dessen Hündin gerade Welpen hatte, einen Hovawart-Welpen. Dieser Hund begleitete mich von nun an überall hin, wo es nur möglich war.

2 ½ Jahre später kaufte ich noch einen Hovawart dazu. Ich war sehr glücklich mit den beiden Hunden und verbrachte viele, viele tolle Jahre mit ihnen.

 

Als ich dann meinen Mann kennenlernte, der mit Hunden absolut nichts am Hut hatte und dem die großen Hunde eher unheimlich waren, konnte ich ihn innerhalb kurzer Zeit mit meiner Hundeliebe anstecken.

 

Kurz nach unserer Hochzeit entdeckten wir zufällig auf der Homepage eines Tierheimes einen 10 Wochen alten roten Kurzhaarteckel-Rüden. Wir verliebten uns auf Anhieb in den winzigen, abgemagerten Kerl und es war sofort klar, dass wir ihn bei uns aufnehmen. So kam unserer Max zu uns und die Liebe zu den Kurzhaarteckeln war geweckt ……….

 

 

 

....damit nahm das Schicksal seinen Lauf.